Ugrás a tartalomhoz Lépj a menübe
 


DEUTSCH

Tanzausflug der Esslinger Seniorentanzgruppe nach Budapest

 

Nach dem Besuch der Ungarischen Tanzgruppe zu unserem Tanztag im vergangenen Jahr, kam es am 9./10. Mai zu einem Gegenbesuch. Da wir auch von der schönen Stadt Budapest etwas sehen wollten, blieben wir eine Nacht dort und bekamen bei einer Stadtrundfahrt einen Überblick über die vielen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt.

Am Montag, den 9. Mai fuhren 27 Personen mit einem Reisebus nach Budapest. Die Fahrt verlief ruhig und angenehm. Gegen 13.30 Uhr kamen wir in unserem Hotel gut an und wurden schon von Frau Szilvia Csirmaz erwartet, die für uns das Hotel und die Planung der zwei Tage organisierte hatte. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen und uns frisch gemacht hatten, fuhren wir zu unseren ungarischen Tanzfreunden, wo wir schon mit einem köstlichen "Kesselgulasch" und Bussi, Bussi erwartet wurden.

Im Saal des Kulturhauses begann unser gemeinsames Tanzfest! Nach den Begrüßungsworten tanzte zunächst die ungarische Tanzgruppe einen Walzer und anschließend einen flotten Disco Tanz. Die Tanzlehrer Attila Laszlo und Oxana haben diese Tänze nach eigenen Choreografien mit der Gruppe einstudiert - und wir waren alle begeistert.

Aber wir konnten auch zeigen, was wir können. Nach zwei Tänzen luden Attila und ich alle auf die Tanzfläche und gemeinsam, nach Deutsch und Ungarischen Tanzansagen, schafften wir es, einen flotten Line Dance zu tanzen. Natürlich durfte auch ein echter Csárdás nicht fehlen, den wir aber sicher noch üben müssen. Der Nachmittag verging viel zu schnell und nach einem kurzen Stop im Hotel ging es zu einem Restaurant, wo wir gemeinsam ungarische Köstlichkeiten genießen konnten.

Am nächsten Morgen erwartete uns schon eine perfekt deutsch sprechende Stadtführerin. Sie erzählte uns während der Busfahrt viel über die Kultur und Geschichte des Landes und besonders der Stadt. Gleichzeitig dirigierte sie unseren Busfahrer gekonnt durch die Budapester Straßen und zu den Busparkplätzen, von wo aus wir kleine Spaziergänge machten. Nach 3 1/2 Stunden ging auch dieser Programmpunkt zu Ende, und alle konnten noch einen Bummel durch die Fußgängerzone machen. Anschließend fuhren wir in bester Stimmung zurück nach Wien, wo wir gegen 19 Uhr wohlbehalten wieder ankamen. Wir bleiben mit unseren ungarischen Tanzfreunden in Verbindung, und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Hannelore Höflmayer

3 - 2011  treffpunkt: TANZ

 

 

 

 

Freude am Tanzen

Wenn man älter wird, in Rente geht und die Kinder schon längst ausgezogen sind, ziehen sich viele Menschen zunehmend in ihre eigenen vier Wände zurück. Aber das muss nicht sein: Der "Szenior Örömtánc Klub" (Senioren Freudetanz-Club) bietet älteren Menschen nicht nur die Möglichkeit zu tanzen und sich dadurch fit zu halten, sondern auch in der Gemeinschaft etwas zu erleben. Vergangene Woche kamen die Senioren des Wiener "Treffpunkt Tanz" nach Budapest zu Besuch.

Der Budapester Tanzclub für Senioren existiert erst seit drei Jahren. Die Idee hierzu kam der Gründerin und Vorsitzenden Szilvia Csirmaz, einer ehemaligen Deutsch-lehrerin, auf einer Slowakai-Reise. Während es in anderen Ländern solche Vereine schon länger gibt, ist der Club in Ungarn noch eine ziemlich exotische Erscheinung. Anfangs habe sie Zweifel gehabt, gibt Csirmaz zu, ob sich diese Idee hier in der Hauptstadt bewähren würde. Der überwältigende Zulauf hat ihr jedoch längst Recht gegeben. "Das sympatische Mittel der Kommunikation ist ein Lächeln", meinte Tanzlehrer Attila László. "Singen, Musik, Tanzen - das macht unser Leben schöner." Damit beschreibt er treffend die Idee hinter dem Tanzverein. Manchmal sehen die Bewegungen nicht mehr ganz so flüssig aus, wie noch vor 30 Jahren. Aber darum geht es hier auch gar nicht. Die insgesamt rund 150 Senioren sollen einfach Freude und Ausgleich beim gemeinsamen Tanzen haben. 30 bis 40 von ihnen bilden den Kern, der regelmäßig übt und gelegentlich auch bei Events auftritt.

Nach einem Besuch des Budapester Clubs beim Wiener Treffpunkt Tanz vergangenen Sommer, kam es letzte Woche zum Gegenbesuch. Hannelore Höflmayer leitet den österreichischen Verein bereits seit 12 Jahren. Dort gibt es zahlreiche Vereine dieser Art, und auch Csirmaz hofft auf eine weitere Verbreitung hierzulande. Egal, ob mit Tanzpartner oder ohne, jeder ist willkommen. Weitere Informationen gibt es unter: www.oromtanc.eoldal.hu.

PETER SCHULD

 

 

Hozzászólások

Hozzászólások megtekintése

Nincs új bejegyzés.